Cookies

Cookie-Nutzung

Prepaid Kreditkarten Vergleich 2019 – auch ohne SCHUFA & Konto

Du suchst eine Prepaid Kreditkarte. Du FINDEST sie hier.
Wir stellen dir FAKTEN über Prepaid Kreditkarten vor.
Objektiv. Umfassend. UNABHÄNGIG.

Sind Prepaid Kreditkarten kostenlos? Wo bekommen Sie eine Prepaid Kreditkarte? Verkaufen Tankstellen Prepaid Kreditkarten? Wo können Sie mit Prepaid Kreditkarten bezahlen? Besteht ein Pfändungsschutz? Wie können Sie Prepaid Kreditkarten aufladen? Und wie funktionieren sie überhaupt?

Prepaid-KreditkarteDiese und viele andere Fragen stellen Sie sich nicht alleine. Wir haben für Sie wissenswerte Fakten zusammengetragen. Denn der beste Weg zur passenden Kreditkarte führt über sachliche Informationen. Diese finden Sie auf unserer Seite genauso, wie

  • konkrete Tipps
  • Hinweise
  • und Empfehlungen.
Wer auf der Suche nach komplett kostenlosen Prepaid Kreditkarten ist, der wird feststellen, dass ein solches Produkt nicht existiert. Denn die Anbieter holen sich ihr Geld durch diverse Gebühren wieder rein. Nur, wenn Sie eine Prepaid Kreditkarte ohne Jahres- und Ausgabegebühr wählen und diese lediglich minimal nutzen, fallen (fast) keine Kosten an.

Prepaid Kreditkarten Vergleichsrechner 2019 – die besten Anbieter


Jahresumsatz im Euroland:
Euro
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Euro
Kartengesellschaft:
Ansehen / Status:
Zahlungsart:
Jahresumsatz im Euroland: 2500 €
Black&White
Prepaid Mastercard
89,90 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • dauerhaft gebührenfrei
Wüstenrot Pfandbriefbank
Visa Prepaid
19,00 €
(19,00 € im 2. Jahr)
  • Bargeld weltweit kostenlos abheben
  • inkl. kostenlosem Konto
netbank
Prepaid Kreditkarte
19,00 €
(19,00 € im 2. Jahr)
  • auf Guthabenbasis
VIABUY
Prepaid Mastercard
89,90 €
(19,90 € im 2. Jahr)
  • auf Guthabenbasis
Insidemarketing
InsideCard
25,00 €
(25,00 € im 2. Jahr)
  • auf Guthabenbasis
payango Prepaid-Kreditkarte
PAYANGO Card
25,00 €
(25,00 € im 2. Jahr)
  • auf Guthabenbasis
ADAC Finanzdienste
ADAC ClubmobilKarte
29,00 €
(29,00 € im 2. Jahr)
  • 0,10% Guthabenverzinsung
  • Rabattleistungen
  • inkl. Versicherungsleistungen
payango Prepaid-Kreditkarte
CristalCard
37,90 €
(37,90 € im 2. Jahr)
  • Bonusprogramm
PayCenter
MeineGiroKarte
122,95 €
(78,00 € im 2. Jahr)
  • inkl. kostenlosem Konto
PayCenter
Suprema Card
79,00 €
(79,00 € im 2. Jahr)
  • Rabattleistungen
  26.03.2019.  Datenschutzerklärung

Prepaid Kreditkarten: Das verbirgt sich hinter dem Begriff

Prepaid Kreditkarten sind auf den ersten Blick von gängigen Kreditkarten überhaupt nicht zu unterscheiden. Sie sehen fast gleich aus, ihr Unterschied liegt im Verborgenen. Eine große Ungleichheit besteht darin, dass Verbraucher eine Prepaid Kreditkarte zuerst mit einem Guthaben versehen müssen. Verbraucher nennen es „Guthaben aufladen“, doch faktisch müssen Kunden Geld auf das Kreditkartenkonto einzahlen.

Vergleich zur realen Kreditkarte
Im Gegensatz zu einer echten Kreditkarte gewährt die Bank keine Überziehung. Insofern funktioniert eine Prepaid Kreditkarte so ähnlich wie eine Telefonkarte für Handys. Zuerst ist Guthaben einzuzahlen, dann lässt sich mit ihr bezahlen.

Rein optisch können Profis den Unterschied einer Prepaid Kreditkarte und einer klassischen Kreditkarte an wenigen Merkmalen feststellen. Denn bei den allermeisten Prepaid Kreditkarten fehlt die Hochprägung. Normalerweise stehen die Buchstaben und die Nummer der Kreditkarte ein wenig erhöht auf der Karte. Das ist nötig, um mit dem sogenannten Ritsch-Ratsch-Gerät einen Beleg abzupausen. Ohne das Relief der Buchstaben und Zahlen ist das unmöglich. Das bedeutet, dass Prepaid Kreditkarten nicht für solche Zahlungsvorgänge eingesetzt werden können. Die gute Nachricht ist, dass immer weniger

  • Geschäfte
  • Hotels
  • oder Autovermieter

die inzwischen veralteten Geräte benutzen. Gleichwohl – in beliebten Reiseländern wie Spanien oder Italien sind sie derweil noch vielfach zu finden. In Deutschland hingegen sind die Geräte nur noch selten im Einsatz.

LandVeraltete Geräte im Einsatz
Spanienja, vielfach
Italienja, vielfach
Deutschlandnein, nur selten
Das heißt aber nicht, dass die Geschäfte die Kreditkarte nicht kontrollieren können. Vielmehr wird das Ritsch-Ratsch-Gerät durch digitale Alternativen ersetzt. Die Prepaid Kreditkarte kann nicht uneingeschränkt eingesetzt werden. Im Vergleich zur klassischen Kreditkarte bringt sie einen entscheidenden Nachteil mit sich.

Großer Nachteil
Für manche Dienstleistungen müssen Verbraucher wegen der Kaution gelegentlich eine Kreditkarte vorlegen. Das dient den Dienstleistern als Sicherheit. Da eine Prepaid Kreditkarte aber gar keine Kreditfunktion hat, lässt sich damit zum Beispiel bei manchen Autovermietern kein Fahrzeug buchen und in manchen Hotels kein Zimmer reservieren.

Das kann zu unangenehmen Situationen führen. Sie können diese Situationen nur umgehen, wenn Sie im Vorfeld klären, wie die Buchung im Detail abläuft.

Verschiedene Begriffe – eine Bedeutung

Die Prepaid Kreditkarte wird von Verbrauchern auch

  • schufafreie Kreditkarte
  • aufladbare Kreditkarte
  • Guthaben Kreditkarte
  • kostenlose Kreditkarte
  • oder Freizeit Kreditkarte
genannt, wobei die letzte Variante sich auf Kreditkartenmodelle bezieht, die für Kinder und Jugendliche im Angebot sind. Gleichwohl meinen alle Begriffe dasselbe.

Übrigens gibt es nicht nur Prepaid Kreditkarten, die als Plastikkarte gegenständlich ausgegeben werden. Im Internet kursieren auch virtuelle Kreditkarten. Diese können (fast) kostenlos genutzt werden.

App StoresIhren Ursprung haben die virtuellen Kreditkarten im Verkauf von Apps. Ein App Store verlangt in den meisten Fällen, dass Nutzer eine Kreditkarte vorweisen. Ohne Kreditkarte lässt sich die App nicht herunterladen. Um dem hausgemachten Problem entgegenzutreten, haben findige Shopbetreiber die virtuelle Kreditkarte ins Leben gerufen. Sie ist einzig und allein für den Kauf in App Stores konzipiert.

Im Prinzip funktioniert die virtuelle Kreditkarte ganz genau so, wie die Prepaid Kreditkarte in der realen Welt. Ein Konto muss mit Guthaben versehen werden, auf dieses Guthaben greift der Verkäufer beim Geschäftsabschluss zurück. Ist das Konto nicht gedeckt, kommt der Kauf nicht zustande.

So funktionieren Prepaid Kreditkarten

Die meisten Prepaid Kreditkarten funktionieren in Verbindung mit einem Girokonto. Diese Kombination hat mit der klassischen Kreditkarte viel gemeinsam, denn klassische Kreditkarten buchen Beträge per Lastschrift von einem gekoppelten Bankkonto ab. Nun ist es bei Nutzern von Prepaid Kreditkarten häufig so, dass diese nicht immer ein eigenes Girokonto haben. Aus diesem Grund gibt es andere Möglichkeiten, um eine Prepaid Kreditkarte zu benutzen.

Wertcoupons verwenden

Wertcoupons sind ein ganz unkomplizierter Weg, um eine Prepaid Kreditkarte mit Guthaben zu versehen. Angeboten werden die Coupons

  • in Tankstellenshops
  • in Supermärkten
  • oder in Einzelhandelsgeschäften.

Von der Funktionsweise her funktionieren sie eigentlich genauso wie Coupons/Wertschecks, die für Mobiltelefone angeboten werden.

SchritteBeschreibung
1Auf den Coupons befindet sich ein Code.
2Dieser Code besteht zum Beispiel aus Zahlen und Buchstaben und muss entweder per Telefon oder online eingegeben werden.
3Sobald der Code beim kooperierenden Kreditkartenunternehmen eingegangen ist, wird das Guthaben auf das Konto aufgebucht.
Manche Anbieter von Prepaid Kreditkarten haben dafür feste Wertstufen eingerichtet. Hier können Verbraucher nur festgelegte Mindestbeträge abrufen. Diese liegen bei

  • 5 €
  • 10 €
  • oder 20 €.

Um zu erfahren, wie der aktuelle Kontostand der Prepaid Kreditkarte ist, können Kunden entweder online oder telefonisch oder sogar per SMS Auskunft anfordern. Das Aufbuchen der Coupons ist meistens nicht kostenlos, sondern wird berechnet.

Prepaid Kreditkarten per Überweisung mit Guthaben aufladen

Um ein Guthaben auf die Prepaid Kreditkarte zu laden, können Inhaber eine Überweisung tätigen. Diese Überweisung kann von jedem beliebigen Konto erfolgen und ist kostenlos. Alternative Verfahren, wie zum Beispiel Giropay oder Sofortüberweisung, sind hingegen nicht kostenlos. Sie schlagen im Schnitt mit rund 2 % des aufgeladenen Betrages zu Buche.

ZahlungsartKosten
Überweisungkostenlos
Giropayoft mehr als 2 % des aufgeladenen Betrags
Sofortüberweisungoft mehr als 2 % des aufgeladenen Betrags
Das Geld, das per Überweisung auf die Prepaid Kreditkarte geladen wird, ist in der Regel einen Tag später verfügbar. Falls das Referenzkonto, das an die Kreditkarte gekoppelt ist, bei einem anderen Kreditinstitut geführt wird, kann es bis zu drei Tage dauern, bis das Geld da ist. Je nach Bestimmungen der Bank sind 2-4 Werktage bzw. 3 Arbeitstage üblich.

Bitte bedenken Sie, dass Werktage lediglich von Montag bis Samstag und Arbeitstage von Montag bis Freitag gelten. Führen Sie also zum Beispiel am Freitag eine Aufladung durch, kann es durchaus bis zum folgenden Mittwoch dauern, bis das Geld für Sie verfügbar ist.

Prepaid Kreditkarten mit Girokontofunktion: Gleichwertiger Ersatz für ein laufendes Konto?

GeldautomatJa, es gibt tatsächlich Anbieter von Prepaid Kreditkarten mit Girokontofunktion. In der Praxis können Verbraucher davon recht unkompliziert profitieren. Besonders dann, wenn jemand kein eigenes Girokonto bei einer gängigen Bank sein Eigen nennen kann, sind Prepaid Kreditkarten mit Girofunktion eine echte Hilfe. Über sie können alle anfallenden Geschäftsvorfälle verbucht werden. Dazu gehören

  • Überweisungen
  • und auch monatliche Gehaltseingänge.

Es ist richtig, dass Prepaid Kreditkarten mit Girokontofunktion das klassische Girokonto komplett ersetzen können. Doch das Angebot hat einen Wermutstropfen im Gepäck.

Die Kosten für die typischen Geschäftsvorfälle eines Girokontos sind bei Prepaid Kreditkartenkonten teurer. Deshalb sollten Betroffene unbedingt die Gebührentabelle der Anbieter genau studieren, um sich einen Überblick über die zu erwartenden Kosten zu verschaffen. Denn sonst laufen sie Gefahr, dass die Nebenkosten so hoch sind, dass sich die Nutzung der Girokontofunktionen aus ökonomischer Sicht nicht rechnet.

Der Bezahlvorgang: so funktioniert es

Damit Sie mit ihrer Prepaid Kreditkarte bezahlen können, muss ein Guthaben vorhanden sein.

Beispiel-Situation
Angenommen, Sie stehen nun im Supermarkt vor Ort und wollen den Einkauf bezahlen. Sie geben ihre Kreditkarte an der Kasse ab bzw. nutzen den Kartenleser. Dann geben Sie, wie zum Beispiel auch bei EC-Karten, die Geheimzahl an und der Bezahlvorgang wird durchgeführt. Während die Karte im Lesegerät steckt, überprüft der Supermarkt, ob das verbundene Kreditinstitut den Betrag ausgleichen wird. Sollte das Konto nicht gedeckt sein, signalisiert das kooperierende Kreditkartenunternehmen dem Supermarkt, dass die Zahlung nicht erfolgt. Wie ihr Kontostand ist und dass es sich um eine Prepaid Kreditkarte handelt, erfährt der Supermarkt nicht. Wird bei der online Abfrage festgestellt, dass einer Zahlung nichts im Wege steht, dann erfolgt die Freigabe prompt. Dann können Sie die Waren vom Band in den Einkaufswagen legen und den Einkauf abschließen.

Wie eine EC-Karte auch, ist die Prepaid Kreditkarte:

  • persönlich an Sie gebunden
  • und nicht auf andere übertragbar.
  • Manche Geschäfte verlangen bei der Zahlung mit Karte eine persönliche Unterschrift. Diese können selbstverständlich nur Sie leisten.
  • Sie sollten außerdem niemals ihre Geheimnummer an eine dritte Person weitergeben.
Bedenken Sie auch, dass eine Kreditkarte, die online zum Einsatz kommt, ohne Unterschrift funktioniert. Wenn jemand Ihre Karte in Händen hält, kann er diese sofort im Internet benutzen. Insbesondere Kinder sollten darüber aufgeklärt werden, dass eine Kreditkarte quasi wie Bargeld funktioniert und keinesfalls weitergegeben werden darf. Das bewahrt vor Missbrauch.

Prepaid Kreditkarten und ihre Funktion

  • Guthaben: Erst einzahlen, dann kaufen. Ohne Guthaben läuft nichts!
  • Aufladen: Guthaben lässt sich per Banküberweisung oder mit Wertschecks / Coupons auf die Kreditkarte übertragen.
  • Verwaltung: Kontostände und Umsätze können per SMS, Telefon oder am PC abgefragt werden.
  • Virtuelle Kreditkarten: Sie sind nur für Käufe in App Stores konzipiert.
  • Einsatzmöglichkeiten: Prepaid Kreditkarten lassen sich online und offline benutzen
  • Girokonto: Bietet ein Kreditkartenunternehmen eine Prepaid Kreditkarte mit Giro Kontofunktion an, sollten Sie die Gebührentabelle ganz genau prüfen. Sonst kann es sehr teuer werden.

Prepaid Kreditkarten für unterschiedliche Nutzergruppen

Prepaid Kreditkarten wurden ursprünglich für Kinder und Jugendliche konzipiert. Die Kostenkontrolle ist das ausschlaggebende Argument, das für ihre Nutzung spricht. Das gilt nicht nur für Minderjährige, sondern für alle anderen Nutzergruppen auch.

Minderjährige und junge Erwachsene

AuslandssemesterPrepaid Kreditkarten eignen sich zum Beispiel für einen längeren Auslandsaufenthalt, z.B.

  • Auslandssemester
  • Interrail
  • Au-pair
  • Work & Travel

Sie sind auch eine gute Alternative zu gängigen Bankkundenkarten, die unter Umständen nicht überall im europäischen bzw. außereuropäischen Ausland zum Einsatz kommen können. Eltern können von Zuhause aus Guthaben auf die Karte laden und sicherstellen, dass die Kinder über ausreichend Geld verfügen. Doch der größte Vorteil steckt in der Ausgabenkontrolle. Jugendliche

  • können nur das vorhandene Guthaben nutzen
  • eine Überziehung ist ausgeschlossen
  • und damit besteht die Sicherheit, dass sie nicht in die Schuldenfalle tappen.
Kinder und Jugendliche müssen zunächst lernen, sorgsam mit Geld umzugehen. Für Eltern ist die Prepaid Kreditkarte eine gute Option, um ihren Sprösslingen genau das beizubringen. Für studierende Kinder stellen die Guthaben Kreditkarten deshalb eine gute Variante dar, weil sie immer wieder dafür Sorge tragen müssen, das Konto aufzuladen. Durch diesen Vorgang behalten Sie die Zahlungsströme regelmäßig im Blick und schulen ihr eigenes Gespür für den Umgang mit Geld.

Das Problem: Wer in jungen Jahren allzu sorglos mit Geld umgeht, kann schnell in die Schuldenspirale geraten und auch im Erwachsenenleben Schwierigkeiten haben, Kontrolle über die Ausgaben zu behalten.

Ein Blick in die folgende Statistik zeigt, dass die durchschnittliche Schuldensumme in Deutschland im Schnitt bei 34.000 Euro liegt. In der Altersklasse unter 25-jährigen liegt der individuelle Wert immerhin bei 7.880 Euro pro Kopf – eine alarmierende Feststellung.

Schuldensumme DeutschlandWerte
Genereller Durchschnitt34.000 Euro
Altersbereich unter 25 Jahre7.880 Euro pro Person

Vorsicht Falle: Gefahren der Prepaid Kreditkarte für Kinder

Den Ursprung haben Prepaid Kreditkarten darin, dass Kinder und junge Menschen langsam an den Umgang mit Geld herangeführt werden sollen. Dabei entwickeln sie ein Gespür für den täglichen Umgang mit Geld. Allerdings hat die Verbraucherzentrale NRW festgestellt, dass nicht alle Banken die erforderliche Schutzfunktion eingestellt haben, um eine Kontoüberziehung auszuschließen. Wenn das der Fall ist, können Schulden entstehen. Ob diese allerdings rechtens sind, ist eine andere Frage.

Beispiel Das Kreditkarteninstitut erhebt pro Jahr eine Gebühr von zehn Euro für die Kartennutzung. Das Konto der Kinder Prepaid Kreditkarte ist nicht gedeckt, als die Gebühr abgebucht wird. Das Konto läuft ins Minus.

Banken versuchen sich damit raus zu reden, dass die Eltern letztendlich für den ordentlichen Umgang mit dem Konto verantwortlich sind und fordern die Gebühren ein. Die Verbraucherzentrale hat allerdings dafür gesorgt, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen unmissverständlich formuliert werden müssen.

AGB allgemeine GeschäftsbedingungenSteht in den AGBs, dass ein Konto überzogen werden kann, so handelt es sich nicht um ein echtes Prepaid Konto und darf auch nicht als solches angepriesen werden. Wenn Sie sich nicht selber durch die umfangreichen AGBs kämpfen wollen, können Sie sich vorab von der Bank eine schriftliche Bestätigung ausstellen lassen, dass eine Überziehung des Prepaid Kreditkartenkontos ausgeschlossen ist.

Das Problem, dass bei der Überziehung von Konten für Kinder entsteht ist, dass eine Bank einem Kind überhaupt gar keinen Kredit einräumen darf. Infolgedessen dürfen auch keine Überziehungszinsen gefordert werden. Diese Vorschriften greifen insbesondere dann, wenn das Kreditkartenkonto tatsächlich auf den Namen des Kindes läuft, und nicht auf den Namen der Eltern. Der vollständige Bericht steht auf der Internetseite der Verbraucherzentrale NRW.

Freiberufler und Selbstständige

Freiberufler und Selbstständige sowie anderer Nutzergruppen mit geringem oder schwankendem Einkommen, werden von Kreditinstituten, die klassische Kreditkarten ausgeben, oft abgelehnt. Die Kreditinstitute stufen das Risiko, dass der Kunde den gewährten Kreditkartenrahmen wieder ausgleicht, als höher ein, als sie es zum Beispiel bei einem Kunden tun, der in einem festen Arbeitsverhältnis steht und Monat für Monat ein festes Einkommen bezieht. Bei einem Antrag auf eine klassische Kreditkarte prüfen Kreditinstitute die Bonität und stellen eine SCHUFA Anfrage. Das entfällt bei einer Prepaid Kreditkarte, so dass auch Freiberufler und Selbstständige eine Prepaid Kreditkarte erhalten können.

Erwerbslose und die Prepaid Kreditkarte

Erwerbslose ohne festes Einkommen bzw. mit sehr geringem Einkommen aus Lohnersatzleistungen, stecken in einer finanziell beengten Situation. Dennoch wünschen sich viele, ihr Geld per Kreditkarte nutzen zu können. Denn hinter dem Besitz einer Prepaid Kreditkarte steckt oftmals die Absicht, im alltäglichen Zahlungsverkehr genauso handeln zu können, wie jeder andere auch.

Online-ShoppingMit einer Prepaid Kreditkarte lässt sich

  • bargeldlos bezahlen
  • Bargeld abheben
  • online einkaufen
  • ein Hotelzimmer buchen
  • oder ein Mietwagen buchen.
Das sind ganz alltägliche Vorgänge, die zum Leben dazu gehören. Ohne eine Kreditkarte wären bestimmten Nutzergruppen einige dieser Optionen komplett verschlossen. Die Prepaid Kreditkarte jedoch öffnet ihnen die Tür und schenkt auch Personen mit begrenztem Budget ein Stückchen mehr selbstbestimmten Handlungsspielraum.

Ausgaben unter Kontrolle halten

Es muss nicht immer eine finanziell beengte Situation sein, die dazu führt, dass jemand Prepaid Kreditkarte nutzen möchte. Menschen, die generell ihre Ausgaben im Griff behalten wollen, tendieren ebenfalls zu diesem Produkt.

Auch Personen, die in der Vergangenheit bereits einmal in der Schuldenfalle steckten sind erheblich aufmerksamer im Umgang mit Geld geworden. Sie wollen im Prinzip keine Schulden machen, selbst wenn sie es sich leisten könnten. Wer sich dazu entscheidet, nur Dinge zu kaufen und sie ohne Kredit zu bezahlen, findet in der Prepaid Kreditkarte eine alltagstaugliche Option.

Auch für Nutzer mit negativem SCHUFA Eintrag geeignet

Die SCHUFA ist die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Sie führt eine umfassende Datenbank, in der Informationen finanzieller Transaktionen und monetäre Rahmendaten über mehr als 65 Millionen Menschen mit Wohnsitz in Deutschland geführt werden. Das dabei schon mal etwas schief gehen kann, ist leider wahr.

Wichtig für Sie: Verbraucher haben das Recht, die gesammelten Daten einzusehen und diese zu überprüfen.

Stellen Sie bei der Kontrolle fest, dass sich Fehler eingeschlichen haben, können Sie dafür sorgen, dass die Fehler getilgt werden.

  1. Die eine Möglichkeit ist, eine Selbstauskunft zu beantragen.
  2. Die andere ist, sich registrieren zu lassen und einen permanenten Zugang zu den Daten sicherzustellen.

Wie das funktioniert und viele weitere Informationen rund um die SCHUFA sind auf der Internetseite www.schufa.de zu finden.

Zur Selbstauskunft

Übrigens ist ein Eintrag in der SCHUFA nicht per se negativ. Zum Beispiel ist ein Eintrag über einen Kredit, der regelmäßig bedient und zuverlässig abgetragen wird, sogar ein positives Kennzeichen und zeigt die Seriosität, Zahlungsfähigkeit und Zahlungsbereitschaft eines Verbrauchers. Das ist ein Pluspunkt.

So erhält die SCHUFA die Informationen

Ein negativer Eintrag entsteht dadurch, dass ein Vertragspartner eine säumige Zahlung meldet. Allerdings darf diese Meldung erst dann stattfinden, wenn der übliche Mahnweg eingehalten wurde und ein rechtskräftig festgestellter offener Posten vorliegt. Das heißt im Klartext, dass Sie im Vorfeld nicht nur eine Mahnung bekommen haben müssen, sondern dass Ihnen auch ein Mahnbescheid zugestellt wurde. Reagieren Sie darauf nicht, zum Beispiel indem Sie bezahlen oder den offenen Posten anderweitig klären, gilt der Mahnbescheid als zulässig und ist deshalb bei der SCHUFA eintragungsfähig.

Achtung: Es ist auch möglich, eine unberechtigte Forderung bei der SCHUFA eintragen zu lassen. Denn einen Mahnbescheid kann jeder online oder alternativ in einem Buchladen besorgen und ausfüllen. Das Gericht prüft nicht, ob die Eintragungen korrekt oder gar rechtmäßig sind. Alleine aus diesem Grund ist es sehr zu empfehlen, dass Sie sich regelmäßig eine Auskunft bei der SCHUFA besorgen. Eine unberechtigte Forderung lässt sich nämlich umgehend aus dem Konto entfernen.

Allerdings kann nicht jedes Unternehmen einfach eine Forderung bei der SCHUFA melden. Das Unternehmen muss nämlich vorab ein Vertrag mit der SCHUFA abschließen. Sie können in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Lieferanten prüfen, ob ein solcher Vertrag mit der SCHUFA besteht. Existiert ein solcher Hinweis nicht, kann das Unternehmen auch keine Meldung bei der SCHUFA vornehmen. Die Verbraucherschutzzentrale beantwortet viele weitere Fragen zum Thema in ihrem Dossier „15 Fragen und Antworten zur Schufa mit einem Musterbrief: Wie wehre ich mich gegen falsche Einträge bei der Schufa.

Handyrechnung nicht bezahlt – Kredit geplatzt

HandyrechnungDie meisten Mobilfunkanbieter sind Vertragspartner der SCHUFA. Wenn Sie also zum Beispiel eine Handyrechnung nicht bezahlen, und sei sie noch so gering, kann das in letzter Konsequenz zu einem Eintrag in ihrer Schuldnerkartei führen.

Die Folge ist, dass Sie als Vertragspartner für diverse Lieferanten grundsätzlich nicht mehr infrage kommen. Diese sehen nämlich bei der Abfrage Ihrer SCHUFA Daten einen Hinweis, dass bei Ihnen eine Rechnung offen und dass bereits ein Mahnbescheid rechtskräftig geworden ist. Über die Gründe oder die Höhe der Rechnung erhalten sie keine Kenntnis.

Lediglich ein Signal „offene Posten/rechtskräftiger Anspruch“ wird bei der Anfrage offenkundig. Die Reaktion ist, dass Sie aus dem Kreis der gewünschten Kundschaft ausscheiden und das Nachsehen haben.

Praxisfall: Es hat schon Banken gegeben, die aufgrund einer offenen Handyrechnung mit einem Wert unter 100 Euro komplette Immobilienfinanzierungen storniert haben. Die Kreditnehmer mussten warten, bis der Eintrag aus der Kartei gelöscht wurde. Das geschah nicht etwa mit Ausgleich der Rechnung, sondern der Eintrag stand insgesamt drei Jahre in der Kartei.

Existiert erst einmal ein Eintrag, können Betroffene keine Kredite mehr aufnehmen, keine Mobilfunkverträge abschließen keine Girokonten eröffnen, keinen Versandhandel nutzen und auch keine klassische Kreditkarte beantragen. Alle Verträge, die die Abfrage der SCHUFA Daten voraussetzen, können von Verbrauchern mit negativem Eintrag praktisch nicht mehr abgeschlossen werden. Wer deshalb eine Kreditkarte ohne SCHUFA Abfrage sucht, hat eine Alternative. Die Lösung ist die Prepaid Kreditkarte.

Rentner und Gelegenheitsnutzer

Selbst nach langjährigen Geschäftsbeziehungen verweigern Banken Kunden, die inzwischen ins Rentenalter eingetreten sind, eine Kreditkarte. Sie bewerten die aktuell eingehenden Zahlungen. Wenn sie zu dem Schluss kommen, dass die Bonität nicht den Bankrichtlinien entspricht, bleiben Rentner auf der Strecke. Sie bekommen keine Kreditkarte.

Sicher, gerade mit fortschreitendem Alter werden Schulden immer kritischer, denn Rentner haben häufig keine Reserven, um auflaufende Schulden aus eigener Tasche zurück zu bezahlen. Wer sich im Seniorenalter überschuldet, der tritt nicht selten den Weg in die Armut an. Auch das ist ein guter Grund für alle Senioren mit kleinem Budget, sich eine Prepaid Kreditkarte anzuschaffen.

Fakt ist, dass immer mehr Menschen immer älter werden. Viele Rentner sind fit und gehen gesund durch ihr Leben. Sie sind aktiv, nehmen Freizeitangebote wahr und reisen nicht selten um die Welt. Für sie sind Prepaid Kreditkarten gerade im Ausland eine praktische Sache, die viele Vorteile mit sich bringt.

Auch Menschen, die lediglich ab und zu eine Kreditkarte brauchen, fahren mit einer Prepaid Kreditkarte gut. Denn wer nur selten Kreditkarten verwendet, verliert den Kontostand einer klassischen Kreditkarte schnell aus den Augen. Die Abbuchung des Kreditkarteninstituts reißt deshalb nicht selten ein unerwartetes Loch in das Budget. Besser ist deshalb eine Prepaid Kreditkarte. Sie kann bei den seltenen Online- oder Offlinegeschäften genutzt werden und kommt, je nach Anbieter, mit geringen Nebenkosten aus.

Nutzergruppen von Prepaid Kreditkarten

  • Gelegenheitsnutzer: Wer seine Ausgaben unter Kontrolle halten will, ist mit der Prepaid Kreditkarte bestens bedient.
  • Rentner: Trotz kleiner Rente ist die Prepaid Kreditkarte zu haben. Sie hilft dabei, finanziell nicht über die Stränge zu schlagen. Gleichzeitig schenkt sie finanzielle Freiheit auch im Ausland.
  • Freiberufler und Selbstständige: schwankende Einnahmen sind kein Problem, die Prepaid Kreditkarte gibt es trotzdem.
  • Erwerbslose: Auch bei minimalen Einnahmen können Sie von den Vorteilen der Prepaid Kreditkarte profitieren.
  • Personen mit SCHUFA Eintrag: eine Abfrage der SCHUFA Daten erfolgt nicht. Sie können damit rechnen, eine Prepaid Kreditkarte nutzen zu können.
  • Minderjährige und junge Erwachsene: Die Prepaid-Kreditkarte ist ideal, um den Umgang mit Geld zu lernen. Eltern buchen Guthaben auf, eine Überziehung ist ausgeschlossen.
  • Überziehung: Nur wenn in den AGBs nicht drinsteht, dass eine Überziehung möglich ist, handelt es sich um eine echte Prepaid Kreditkarte. Andernfalls können Überziehungen stattfinden. Diese können aufgrund hoher Überziehungszinsen richtig teuer werden.

Die passende Prepaid Kreditkarte finden

Passende Kreditkarte
Immer wieder tritt die Frage auf, ob es Prepaid Kreditkarten von Sparkassen, Volksbanken und Raiffeisenbanken gibt.

  • Hat die Postbank Prepaid Kreditkarten?
  • Gibt es kostenlose Prepaid Kreditkarten?
  • Gibt die Commerzbank Prepaid Kreditkarten aus?

Das Angebot von Kreditkarten ist riesig. Ob

  • Deutsche Bank
  • Wüstenrot
  • oder DKB
Doch echte Prepaid Kreditkarten gibt es gar nicht so viele. Am besten können Sie sich einen Überblick verschaffen, wenn Sie in die Vergleichstabellen schauen. Dort finden Sie alles Wissenswerte auf einen Blick.

Wir listen im Folgenden einmal auf, welche Anbieter eine Prepaid Kreditkarte im Portfolio haben bzw. mit ähnlichen Produkten auf den Markt drängen. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, doch sie zeigt, dass Sie viele Optionen haben, die sich zu prüfen lohnen.

Außerdem ändern Banken fortlaufend ihre Produktpalette. Was heute zu haben ist, mag morgen schon vergriffen sein. Aus diesem Grund betrachten Sie die gesammelten Daten in der untenstehenden Tabelle bitte als Momentaufnahme.

Prepaid Kreditkarten für Minderjährige und junge Erwachsene (kein Girokonto nötig)

KreditinstitutProduktbezeichnungMindestalter (Jahre)
CommerzbankMastercard Prepaid14
HypoVereinsbankPrepaid Unicredit Card/FC Bayern Prepaid Card12
Landesbank BerlinLBB Visa Card Prepaid12
PostbankVisa Card Prepaid14
TargobankMastercard Prepaid-Karte/Visa Prepaid-Karte14
NetbankPrepaid Kreditkarte7
PayCenter GmbHMajorcard7

Prepaid Kreditkarten für Minderjährige und junge Erwachsene (mit Girokonto)

KreditinstitutProduktbezeichnungMindestalter (Jahre)
Berliner SparkasseVisa Prepaid Card12
Berliner VolksbankVR Prepaidcard12
Frankfurter SparkasseVisa Prepaid14
Hamburger SparkasseHaspa Prepaid Karte12
Kreissparkasse KölnVisa/Mastercard Prepaid12
PSD Bank Rhein RuhrVisa Prepaidcard16
Volksbank StuttgartPrepaid Card12
Wüstenrot BankVisa Prepaid7

Prepaid Kreditkarten für Erwachsene (kein Girokonto nötig)

KreditinstitutProduktbezeichnung
ADAC (Landesbank Berlin)ADAC Clubmobilkarte
CommerzbankMastercard Prepaid
HypoVereinsbankPrepaid Unicredit Card / FC Bayern Prepaid Card
Landesbank BerlinLBB Visa Card Prepaid
Payango (BW Bank, LBB)Explorercard Familiy / Payandgocard / Payback Visa Prepaid Card / Cristal Card
PostbankVisa Card Prepaid
ReisebankPrepaid Mastercard
PaybackVisa Basic Card
TargobankMastercard Prepaid-Karte / Visa Prepaid Karte
ValovisPrepaid Mastercard Swing
Wirecard Bank AGMywirecard Mastercard
PayCenter GmbHMajorcard
Novum BankJoker Mastercard

Prepaid Kreditkarten für Erwachsene (mit Girokonto)

KreditinstitutProduktbezeichnung
Berliner SparkasseVisa Prepaid Card
Berliner VolksbankVR Prepaidcard
Fidor BankFidor Smart Prepaid Mastercard
Frankfurter SparkasseVisa Prepaid
Hamburger SparkasseHaspa Prepaid Karte
Kreissparkasse KölnVisa/Mastercard Prepaid
PSD Bank Rhein RuhrVisa Prepaidcard
Volksbank StuttgartPrepaid Card
Wüstenrot BankVisa Prepaid

Das sollten Sie bei der Auswahl einer Prepaid Kreditkarte bedenken

Prepaid Kreditkarten unterscheiden sich hinsichtlich der Kosten, die auf Sie zukommen.

  • Je nach Gestaltung der Konditionen kann eine Kreditkarte für Gelegenheitsnutzer ideal sein, während dasselbe Produkt für Vielnutzer durch die anfallenden Gebühren zu teuer ist.
  • Es gibt Produkte, die eine bestimmte Anzahl von Bargeldabhebungen kostenfrei gewähren, andere wiederum nehmen dafür eine Mindestgebühr von 7,50 €.
Sie sehen schon, dass es nicht „die beste“ Kreditkarte gibt. Aber es gibt Kreditkarten, die für unterschiedliche Nutzerprofile konzipiert sind. Sie sollten sich deshalb in Ruhe informieren. Der erste Schritt auf dem Weg zur passenden Kreditkarte ist, dass Sie sich klar machen, wie Sie die Kreditkarte nutzen wollen.

Sind Sie gelegentlicher Nutzer im Internet? Dann reicht eventuell eine virtuelle Kreditkarte.

Möchten Sie mit der Prepaid Kreditkarte Geld abheben? Achten Sie auf die Gebühren!

Wünschen Sie sich die Möglichkeit, zusätzlich eine Girokontofunktion zu nutzen? Dann wählen Sie einen Anbieter aus, bei dem ein Girokonto mit eröffnet wird.

Soll die Prepaid Kreditkarte regelmäßig im Ausland Verwendung finden? Prüfen Sie die Gebührentabelle des Angebots besonders genau.

Kostenpositionen

Prepaid Kreditkarten kommen mit verschiedenen Kosten daher. Zum einen ist da die Registrierungsgebühr, auch Ausgabegebühr genannt. Sie wird einmalig fällig, tritt aber bei vielen Anbietern erst gar nicht in Erscheinung. Es gibt in der Tat eine ganze Reihe von Produkten, die ohne diese Gebühr auskommen. Weitere vermeidbare Kostenpositionen sind Jahresgebühren bzw. Monatsgebühren. Nicht wenige Anbieter verzichten darauf. Explizit vergleichen sollten Sie außerdem diese Kosten:

  • Gebühren für Barabhebungen
  • Gebühren für Auslandseinsatz
  • Fremdwährungsgebühren (Transaktionen in einer anderen Währung als in Euro)
  • Auflade- und Transaktionsgebühren

Einige Kreditkarteninstitute setzen ein Limit der Abhebesumme pro Tag fest. Diese Grenze können Sie fast immer anpassen. Prüfen Sie die Grenze und bestimmen Sie selbst, wie Ihr maximal verfügbarer Betrag sein soll. Sind Sie auf der Suche nach einer Prepaid Kreditkarte für Kinder, dann behalten Sie das festgelegte Mindestalter im Auge.

Die Reisebank ist unkomfortabel, was die Aufladung angeht. Sind Sie Kunde der Reisebank, können Sie eine Aufladung nur per Bareinzahlung in den Filialen vornehmen.

Leben Sie nicht zufällig in einer Stadt, die eine der rund 100 Filialen in Deutschland aufweist, haben Sie ein Problem. Die Filialen befinden sich übrigens in der Regel

  • an Bahnhöfen
  • oder Flughäfen.

Dennoch erfordert es einige Planung, wenn Sie als Kunde der Reisebank eine einsatzfähige Kreditkarte dabei haben wollen. In der Praxis ist dieser Modus sehr umständlich.

Und noch ein Hinweis für alle, die sich die Angebote der Wirecard Bank und der HypoVereinsbank näher ansehen wollen: diese Anbieter verlangen generell eine feste Gebühr von 1 € pro Aufladung.

Das kann schnell ins Geld gehen. Andererseits können Sie einmal einen großen Betrag aufladen, denn die Gebühr ist für jeden Aufladebetrag gleich hoch.

Checkliste: Prepaid Kreditkarte

KriteriumErläuterung
JahresgebührenEinige Anbieter erheben Gebühren, die unabhängig davon fällig wird, ob Sie die Karte benutzen. Im Gegenzug bekommen Sie vom Kreditkarteninstitut entweder eine Guthabenverzinsung, Rabatte oder andere Vorteile. Setzen Sie auf einen Anbieter, der keine Jahresgebühr erhebt, dann sollten Sie prüfen, welche Leistungen und Produkte eventuell im Vertrag inkludiert sind. Handelt es sich bei der Zusatzleistung zum Beispiel um ein Girokonto, so kann das für Sie entweder praktisch oder aber ungewollt sein. Die einzige Möglichkeit ist, das Kleingedruckte aufmerksam zu studieren.
Auflade- und TransaktionsgebührenKontrollieren Sie genau, welche Kosten anfallen, wenn Sie Ihre Karte aufladen oder wenn Sie andere Transaktionen durchführen. Transaktionsgebühren werden oft dann fällig, wenn Sie Ihre Karte im Ausland einsetzen. Auch Bargeldabhebungen sind meist recht teuer. Wenn Sie häufig Geld abheben, suchen Sie nach einem Anbieter, der kostenfreie Auszahlungen gewährt.
Auflademöglichkeiten und AufladelimitEntweder können Sie die Karte per Überweisung auf das gekoppelte Girokonto aufladen oder per Wertschecks/Coupons, die an Tankstellen oder in Supermärkten erhältlich sind. Mit der letztgenannten Variante brauchen Sie kein Girokonto, was vorteilhaft sein kann. Prüfen Sie unbedingt die Kosten, die das Aufladen der Karte verursacht. Ein Aufladelimit ist dann hilfreich, wenn Kinder oder Jugendliche die Karte verwenden. Eltern haben dann eine bessere Kontrolle. Allerdings kann das Limit auch störend sein, wenn Sie höhere Beträge hinterlegen möchten.
GuthabenverzinsungEine Guthabenverzinsung ist gar nicht so selten. Die Zinssätze liegen aktuell zwischen 0,25 % und 1,3 % (Stand Januar 2018). Je mehr Guthaben Sie aufladen, desto mehr Verzinsung wird gutgeschrieben.
PfändungsschutzFalls diese Option für Sie wichtig ist, lesen Sie die Klauseln des Vertrages genau. Einige Anbieter gewähren Pfändungsschutz, andere nicht. Brauchen Sie ein Pfändungsschutzkonto (kurz: P-Konto), empfiehlt es sich, diese Option bei Prepaid Kreditkarten in Anspruch zu nehmen. Das Justizportal NRW informiert über den Kontopfändungsschutz.
Individuelles DesignFür Kinder ein lustiges Gimmick, für manche Erwachsene die Möglichkeit, sich individuell abzuheben: Manche Kreditkarteninstitute bieten die Möglichkeit, eine Karte individuell zu gestalten. Das bedeutet auch, dass Sie sich eine schwarze Kreditkarte geben lassen könnten. Allerdings sind damit keinerlei VIP-Vorteile verbunden, sie erwecken aber immerhin den Anschein von Exklusivität.

So gut vorbereitet können Sie nun den Kreditkartenvergleich starten. Die Tabelle zeigt alle Anbieter. Sie können die wichtigsten Informationen auf einen Blick entnehmen. Manche Kreditkarteninstitute verbinden mit Ihrem Angebot weitere Versicherungen.

Bevor Sie einen Vertrag unterschreiben, sollten Sie überprüfen, ob eine solche Versicherung für Sie sinnvoll ist.

  • Eventuell haben Sie bereits denselben Versicherungsschutz,
  • oder Sie brauchen ihn gar nicht.

In der Regel sind Sie nicht verpflichtet, zusätzliche Versicherungen zu buchen. Sie sollten aber beim Bestellvorgang genau hingucken, damit Sie nicht versehentlich einen Haken für eine nicht gewollte Versicherungsleistung setzen.

Kostenlose Prepaid Kreditkarten?

Kostenlose Prepaid KreditkartenKomplett kostenlose Prepaid Kredit Karten gibt es nicht. Natürlich verzichten manche Kreditinstitute auf die

  • Jahresgebühren
  • Monatsgebühren
  • oder Registrierungsgebühren.

Aber für die Transaktionen werden letztlich immer Gebühren fällig. In der Regel fallen zwischen 5 € und 7,50 € an, wenn Bargeld abgehoben wird. Alternativ werden feste Prozentsätze, zum Beispiel 2 % vom abgehobenen Geldbetrag, eingezogen. Für den Einsatz im Ausland, insbesondere außerhalb der EU, schlagen zwischen 1 % und 1,9 % zu Buche.

Es ließe sich unter Umständen und mit viel Mühe eine kostenlose Nutzung realisieren, wenn eine Prepaid Kreditkarte ohne Ausgabe- und Jahresgebühr nutzbar wäre. Gleichzeitig müssten die Aufladungen, beispielsweise per Überweisung, ebenfalls kostenlos sein.

Werden außerdem keine Gebühren für Transaktionen berechnet, dann könnten Nutzer komplett kostenfrei mit der Prepaid Kreditkarte handeln. Aber die meisten Kreditkartenunternehmen haben die Konditionen so gestaltet, dass eine komplett kostenfreie Nutzung praktisch unmöglich ist. Entweder sind die kostenlosen Transaktionen in ihrer Stückzahl begrenzt oder es sind andere Limits eingebaut, die den Kunden früher oder später zur Inanspruchnahme einer kostenpflichtigen Leistung zwingen.

Auszuschließen ist es also nicht, dass Sie Ihre Prepaid Kreditkarte kostenlos nutzen können. Aber es ist ausgesprochen unbequem und kommt in der Praxis erfahrungsgemäß kaum vor.

Empfehlung Wüstenrot Visa Prepaid

Ein interessantes Angebot hat Wüstenrot parat. Die Visa Prepaid Karte kostet keine Grundgebühren, auch das Aufladen ist kostenfrei.

  • Für den Auslandseinsatz werden Gebühren in Höhe von 1,5 % fällig.
  • Bis zu 24 Abhebungen pro Jahr sind allerdings frei.
  • Ab der 25. Abhebungen werden 0,99 € pro Einsatz berechnet.
Wer durchschnittlich mit zwei Bargeldabhebungen monatlich zurechtkommt, kann von diesem Angebot profitieren. Für Gelegenheitsnutzer und junge Menschen in der Lernphase ist das Produkt ebenfalls empfehlenswert.

Fidor Bank für Schnäppchenjäger

Gelegentlich spricht die Fidor Bank Schnäppchenjäger an. Sie hatte schon einmal ein Angebot, dass die Karte für zwei Jahre ohne Grundgebühren oder Bargeldabhebungsgebühren auf dem Markt präsentierte. An die Kreditkarte der Fidor Bank ist ein Girokonto gekoppelt.

  • reguläre Kosten liegen bei 14,95 € pro Jahr
  • eine Abhebung im Monat ist kostenfrei
  • sobald eine zweite Abhebung im Monat erfolgt, kostet das 2,50 €
  • Fremdwährungsgebühren gibt es keine, das Tageslimit liegt bei 2000 €
Damit wird auch dieses Produkt für Gelegenheitsnutzer ausgesprochen attraktiv.

Payback Visa Prepaid Card für regulären Gebrauch

FremdwährungPayback bietet eine Guthabenkarte namens Visa Basic Karte an. Zunächst einmal erhalten User Extrapunkte, wenn sie sich für das Produkt von Payback entscheiden. Bei jedem Bezahlvorgang wird dann ein Punkt pro 5 Euro Umsatz gutgeschrieben. Weltweit können User kostenlos Geld abheben. Das funktioniert auch in Deutschland und es spielt keine Rolle, welchen Bankautomaten Sie auswählen. Bei Fremdwährungen fallen Gebühren in Höhe von 1,75 % an. Ausnahmen gelten für

  • die Schweiz
  • Norwegen
  • Schweden
  • und Rumänien,

dort werden keine Fremdwährungsgebühren berechnet. Für Vielnutzer ist das Produkt deshalb empfehlenswert.

Einlagensicherung ist Standard – Ausnahmefälle

Wenn eine Bank eine Prepaid Kreditkarte auflegt, so ist das Produkt durch einen sogenannten Einlagensicherungsfond geschützt. Der Bankenverband stellt eine Datenbank zur freien Verfügung, in der Sie online abfragen können, wie die Einlagen bei einem bestimmten Kreditinstitut gesichert sind.

Wenn ein Unternehmen, das Prepaid Kreditkarten anbietet nicht in Deutschland sitzt, sondern

  • in Großbritannien
  • Frankreich
  • oder anderswo

oder nicht als Kreditinstitut gelistet ist, sondern in Form eines E-Payment-Dienstes arbeitet, fällt die Einlagensicherung weg. Das bedeutet, wenn ein solches Unternehmen Pleite geht, dann ist auch das Guthaben auf Ihrer Karte unwiederbringlich verloren.

Alle Karten, die von Anbietern mit Einlagensicherungsfond herausgegeben werden, sind hingegen geschützt. Trotzdem lohnt sich ein Blick auf die Konditionen von alternativen Anbietern im Gesamtvergleich. Einige Anbieter erheben eine einmalige Ausgabegebühr, die zwischen 10 und 20 Euro liegt.

Weiter müssen Kunden pauschale Beträge für Abhebungen bezahlen. Meistens werden keine Auslandseinsatzgebühren erhoben. So konzipierte Guthabenkarten kommen deshalb für Nutzer infrage, die nur gelegentlich Bargeld ziehen und die Karte vorwiegend online nutzen.

Kreditkarte bestellen: So geht´s

Wenn Sie eine passende Prepaid Kreditkarte gefunden haben, ist der Weg nicht mehr weit, bis die Kreditkarte in ihrem Briefkasten liegt:

  1. Sie wählen den Anbieter aus.
  2. Sie laden die Vertragsunterlagen herunter und drucken sie aus.
  3. Sie unterschreiben und stecken sie in einen Briefumschlag. Diesen noch nicht zukleben, sondern offen mit zur Post nehmen.
  4. Bei der Post führen Sie das Postident-Verfahren Dazu brauchen Sie Ihren Personalausweis und die kompletten Antragsunterlagen. Den Rest machen die Mitarbeiter der Post. Übrigens geht Postident jetzt auch online. Die Post erklärt im Video, wie es geht.
  5. Zusammen mit der Postident-Bestätigung gehen die Unterlagen zur Bank.
  6. Etwa 14 Tage später halten Sie die Prepaid Kreditkarte in Händen.
Prepaid Karte finden

  • Nutzungsverhalten: Zuerst müssen Sie sich klar werden, wie Sie Ihre Kreditkarte einsetzen wollen. Erst danach können Sie zielführend auf die Suche gehen.
  • Kostenpositionen vergleichen: Prüfen Sie die Gebührentabellen der Anbieter zu den Punkten: Jahres- und Monatsgebühr, Registrierungsgebühr, Barabhebungsgebühr, Transaktionsgebühr / Aufladegebühr, Auslandseinsatzgebühr, Fremdwährungsgebühr
  • Limits: Manche Karten haben ein Abhebe- oder Aufladelimit. Die Limits sollten sich individuell regulieren lassen.
  • Guthabenverzinsung: Prepaid Kreditkartenkonten mit Guthabenverzinsung können durch die Zinsen einen Teil der laufenden Kosten decken.
  • Pfändungsschutz: Manche Kreditkartengesellschaften bieten Konten an, die dem Pfändungsschutz unterliegen.
  • Design: Witziges Ad-on für Kinder und junge Erwachsene. Wer Wert auf Individualität legt, kann sich ein Lieblingsdesign auswählen.
  • Kreditkarte bestellen: Kreditkartenanbieter wählen, Unterlagen ausdrucken und unterschreiben. Per Postident gehen die Unterlagen an den Anbieter. Innerhalb von 14 Tagen haben Sie Ihre Prepaid Kreditkarte.

Inhaltsverzeichnis

nach oben